Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.

Sportliche Durstlöscher

veröffentlicht am 21.08.2018

Aber welches ist die richtige Wahl für Ihren Körper, wenn Sie Sport treiben? Grundsätzlich ist das Wichtigste, dass Sie während dem Sport überhaupt Flüssigkeit zu sich nehmen, denn das Schwitzen dehydriert den Körper, entzieht ihm also viel Flüssigkeit. Diesen Verlust müssen Sie von außen ausgleichen, damit Ihr Körper weiterhin gut funktionieren und Sie bei Ihren sportlichen Leistungen unterstützen kann. 2,5 Liter Flüssigkeit am Tag sind ideal, wenn es heiß ist oder Sie stark schwitzen, gerne auch mehr.
Aber nicht alle Getränke sind wahre Sporthelden und tun Ihrem Körper etwas Gutes. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Durst stillen können und von welchen Getränken Sie während des Trainings lieber die Finger lassen sollten!


Mineralwasser – das Allroundtalent
Natürlich, Mineralwasser ist ein prima Durstlöscher beim Sport. Allerdings sollten Sie die kohlensäurearme Variante bevorzugen, da Kohlensäure einen Dehnungsreiz auf den Magen ausüben und somit unangenehme Beschwerden wie Schluckauf oder Aufstoßen verursachen kann.
Wer allerdings länger als zwei Stunden intensiv trainiert, für den ist Wasser als einziges Getränk ungeeignet. Der Körper schwitzt dann zu viele Mineralstoffe (wie Natrium) aus, was mit Wasser allein nicht ausgeglichen werden kann.


Apfelsaftschorle – uralter Geheimtipp
Apfelsaftschorle in der Mischung 1/3 Apfelsaft auf 2/3 Mineralwasser hat sich als Sportlergetränk absolut bewährt, da sie den Körper sehr gut mit Zucker, Salzen und allen notwendigen Mineralstoffen versorgt.
Nehmen Sie am besten immer wieder kleine Schlucke zu sich, anstatt mit einem Zug die halbe Flasche auszutrinken. Viele kleine Schlucke sind für den Körper bekömmlicher und versorgen ihn kontinuierlich mit Flüssigkeit und Nährstoffen.


Isotonische Drinks – optimale Versorgung
Ideale Begleiter beim Sport sind sog. isotonische Drinks, die dieselbe Konzentration an gelösten Teilchen besitzen wie das Blutplasma. Das bedeutet, dass die Flüssigkeit direkt vom Körper aufgenommen und verwertet werden kann, ohne dass der Körper Energie in die „Verarbeitung“ bzw. Umwandlung investieren muss. Isotonische Drinks sind extrem durstlöschend, werden schnell verdaut und spenden dem Körper durch ihre zugesetzten Mineralstoffe (meist Natrium) und Kohlenhydrate langanhaltende Energie.


Smoothie – der Regenerationsexperte
Smoothies, in Form von püriertem Obst und Gemüse mit Joghurt, Milch oder Wasser und Eiswürfeln, eignen sich gut als Snack nach dem Training. Der Körper wird in einem Schwung ausreichend mit Nährstoffen, Kohlenhydraten, Eiweiß und Vitaminen versorgt. Diese Mischung trägt zu einer schnelleren Erholung von der Trainingsbelastung bei und beschleunigt die Regeneration der Muskeln.
Allerdings lautet hier die Devise: Immer selber machen! Gekaufte Smoothies enthalten meist extrem viel Zucker.


Elektrolytgetränke – die Hochleistungssportler
Elektrolytgetränke weisen eine ganz spezielle Mineralienzusammensetzung auf (ca. 70 g Kohlenhydrate und bis zu 1.000 mg Natrium pro Liter) und sind deshalb nur bei intensiven und langen Ausdauerbelastungen (z.B. Marathontraining) wirklich sinnvoll. Ist das Elektrolytgetränk zu stark konzentriert oder kann der Körper die spezielle Zusammensetzung nicht verwerten, können Übelkeit und Erbrechen auftreten.


Die Unsportlichen: Fruchtsäfte, Limonaden, Energiedrinks, Eistee, koffeinhaltige Getränke und Alkohol
Während Ihres Trainings sollten Sie von den oben genannten Kandidaten lieber die Finger lassen. Denn diese sind meist wahre Kalorienbomben und für den Sport gänzlich ungeeignet, da sie eine höhere Konzentration an ungelösten Teilchen als das Blutplasma besitzen. Das bedeutet, dass der Körper einiges an Energie aufwenden muss, um die Flüssigkeit zu verdünnen und so für den Organismus nutzbar zu machen. Diese Form von Getränken bezeichnet man deshalb auch als hypertonisch. Weiterer Nachteil: In der Regel löschen sie den Durst nicht, sondern verursachen noch mehr davon.

Übrigens: In den meisten Fitnessstudios gibt es eine große Auswahl an hochwertigen Sportgetränken, die Sie bei Ihrem Training optimal unterstützen und genau auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet sind!

Sportliche Durstlöscher